«Seemannsgarn»

Feli Schindler, Dezember 2015


Steiles, schroffes Gebirge erhebt sich über tiefblaues Wasser. Wer die Zürcher Künstlerin Helene Sperandio im Atelier besucht, schlängelt sich erst einmal über eine schmale Strasse durch grüne Matten hoch, hält immer wieder inne, um ins offene Tal oder an die gewaltigen Churfirsten empor zu blicken. Walenstadtberg ist ein Ort, wie ihn Städter schon lange verloren geglaubt haben: Holzhäuser mit geschnitzten Veranden, Bauernhöfe mit gschaffigen Leuten davor und Kühe auf der Weide säumen den Pfad, der zu einem kleinen Haus führt, wo sich Natur in Kunst transformiert.


Klein aber fein – diesem Prinzip verschreibt sich Helene Sperandio seit 2011 mit einer jährlichen, jeweils an einem Wochenende stattfindenden «Tagesschau». Dass sie die neue Wirkungsstätte über dem Walensee in die aktuelle Tagesschau und in die vorliegende Kunstedition einbezieht, ist nur folgerichtig.


Einerseits sucht und findet die Künstlerin in dem Weiher vor ihrem Atelier winzige Teilchen organischen Lebens. Die aus dem Wasser stammenden Fundstücke tropft sie mit der Pipette auf ein Plättchen, legt dieses unters Mikroskop, fotografiert und vergrössert das gewonnene Gut. Die so in den Fokus genommenen Winzigkeiten präsentiert sie als malerische Fotoabzüge.


Es soll indes nicht das isolierte Bild einer definierten Welt im Vordergrund stehen. Erst die Gegenüberstellung gleicher oder ähnlicher Materie in zwei verschiedenen Kunstformen, so Sperandios Überzeugung, bereichert das Dargestellte und öffnet den Interpretationsspielraum.


Anderseits fischt sie in einem zweiten Schritt kleine Lärchenzweiglein aus ihrem Teich. Die morschen Überbleibsel des Herbsts werden mit heissem, flüssigem Glas übergossen und als Kunstobjekte den Fotografien beigesellt. Und die Quader mit den abgerundeten Kanten und dem – es klingt fast widersprüchlich – moribunden Innenleben wirken, als ob sie dem gefrorenen Weiher entstammten: fragil, transparent, unantastbar. Die eingegossenen Zweiglein und die verspielten Luftblasen im Glas erzeugen Bilder, die zum Fabulieren verleiten.  Mehr noch:  Die paarweise Anordnung der aus dem Wasser gewonnenen Fundstücke lässt neuen Assoziationen freien Lauf.


Seemannsgarn nannte man einst die auf hoher See ersonnenen Abenteuer heimgekehrter Matrosen. So erzählen die dem Biotop entliehenen, in Glas oder auf Fotopapier konservierten Mikro-Organismen neue Geschichten, Märchenhaftes gar: Algen verwandeln sich in smaragdgrüne Wesen, zerbrechliches Geäst mutiert zum feinen Spinnennetz. Hoch über dem Walensee geschieht Wunderliches.



«Yarn» von Feli Schindler


Steep, rugged mountains rise above deep-blue water. Those who want to visit the studio of Zurich-based artist Helene Sperandio first meander their way along a narrow street that climbs up through green meadows. It’s always good to pause for a moment and take in the view of the open valley below or the mighty Churfirsten range towering above. Walenstadtberg is the kind of place most city-dwellers would have you believe was lost long ago. Wooden houses with carved verandas, farms with industrious folk going about their work, and cows out to pasture line the path leading to a small place where nature is transformed into art.


Small but exquisite. This has been Helene Sperandio’s motto since she began hosting her annual «Daily News» (Tagesschau) weekend in 2011. So it only makes sense that she would incorporate the new domain above Lake Walen into her current Daily Retrospective and this art edition.


The artist looks for tiny particles of organic life in the pond in front of her studio. She then uses a pipette to transfer the specimens she has taken from the water onto a slide, which she then places under a microscope so that she can enlarge and photograph them. Finally, she transforms these pictures into scenic photographic prints.


The focal point is not, however, the isolated image of any world as we know it. According to Sperandio, what enriches the subject and expands the range of interpretive possibilities is the juxtaposition of identical or similar subject matter in two very different art forms.


The pond also provides her with other materials such as small larch twigs. She covers the decaying remains of the autumn with molten glass and presents them as artistic objects alongside the photographs. And the cuboids  with their rounded edges and – what sounds almost contradictory – the sense of decaying inner life they transmit, seem as if they originated from frozen ponds: fragile, transparent, sacrosanct. The suspended sprigs and playful bubbles captured in the glass create images that invite us to tell stories. What’s more, the arte-facts taken from the water and arranged into pairs offer a perfect canvas for new associations.


«Spinning a yarn» once referred to the long, drawn-out stories told by sailors of their adventures on the high seas. And so, too, the micro-organisms that are conserved in glass or in photographs spin new tales of a fanciful world: Algae transforms into emerald creatures; fragile branches mutate into a delicate spider web. Something wonderful is taking place above Lake Walen.